d
c

Fischbrötchenkarte

Fisch im Brötchen? Soll gekonnt sein. Es mag ja einer glauben, das sei einfach: Das Brötchen in zwei Hälften – zack, Fisch drauf – mit einem gezielten Wurf ein paar Zwiebelringe und der Deckel schnappt zu. Kein Schnickschnack, kein Tüdelüt. Wir und viele unsrer Brötchen-Freunde wissen, dass es andere Gründe hat, wenn wir Salatblatt, Gurke und Tomate scheuen (manch Gast wird da sehr kreativ, wenn sie in Gedanken unsere Brötchen belegen). Wer da sein Fischbrötchen essen will, wo Hamburger und Schipper einkehren, den laden wir herzlich ein, da hinzukommen, wo weniger mehr ist. Wo, was ihr kriegt, das ist: Klassisch, nordisch, gut.